‹ zurück zu den Inhalten des VorsorgeBuches

Meine Betreuungsverfügung

Weil ich entscheiden möchte, wer sich im gesundheitlichen Krisenfall um mich kümmert.

Im Falle einer Krankheit, eines Unfalls oder einer schweren Behinderung kann es schnell dazu kommen, dass ein Mensch geschäftsunfähig wird und seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbst regeln kann.

Wenn im Vorfeld keine Person als Betreuer gewünscht wurde oder innerhalb der Familie keine Einigung darüber besteht, wer die Betreuung übernehmen soll, wird ein Berufsbetreuer durch das Betreuungsgericht festgelegt. Um diese Unwägbarkeiten auszuschließen, sollten Sie in einer Betreuungsverfügung eine oder mehrere Personen Ihres Vertrauens benennen, die im Ernstfall Ihre Wünsche umsetzen.

Sie können auch festlegen, wer keinesfalls als Betreuer eingesetzt werden soll.

Das Betreuungsgericht ist an eine Betreuungsverfügung gebunden. Das Gericht darf sich über eine schriftlich verfasste Betreuungsverfügung nicht ohne schwerwiegende Gründe hinwegsetzen! Wenn zusätzlich eine Patientenverfügung vorliegt,  ist der Betreuer an die darin enthaltenen Festlegungen gebunden. Die Tätigkeit des Betreuers unterliegt (im Unterschied zu der des Bevollmächtigten) stets der Kontrolle des Betreuungsgerichtes.

MERKSÄTZE ZUR BETREUUNGSVERFÜGUNG: Das Betreuungsgericht bestellt den von Ihnen gewünschten Betreuer, sofern dies objektiv und subjektiv möglich ist. Der Betreuer wird durch das Betreuungsgericht kontrolliert, muss diesem Rechenschaft ablegen und bei schwerwiegenden Entscheidungen dessen Genehmigung einholen. Das schützt Sie und gibt auch Ihrer Familie ein sicheres Gefühl.

Bei allen Fragen zum Thema „Betreuungsverfügung“ können Sie sich vertrauensvoll an unsere Rechtsanwälte des VorsorgeTelefons wenden. Sie können das VorsorgeTelefon Montag bis Freitag
von 09:00 -18:00 Uhr erreichen. Entsprechend dem Stiftungszweck sind die ersten 3 Minuten des Telefongesprächs für Inhaber des VorsorgeBuches KOSTENLOS. Ab der vierten Gesprächsminute werden € 2,99/min berechnet, die über die Telefonrechnung abgerechnet werden. Die Rufnummer des VorsorgeTelefons erhalten Sie mit Ihrem persönlichen VorsorgeBuch. Bei einem 8-minütigen Gespräch belaufen sich die Beratungskosten damit auf € 14,95 ohne Warten und Terminvereinbarung in einer Rechtsanwaltskanzlei.

Denken Sie daran:
Die Erstberatung bei einem Rechtsanwalt kostet in der Regel bis zu € 190,00 zzgl. MwSt.

Rechtsanwalt JUDr. Heinrich Meyer-Götz

Ihr Experte für Testamente und Vermögensnachfolge. Mehr

Rechtsanwältin
Karin Meyer-Götz

Ihre Expertin für Familien- und Steuerrecht. Mehr