‹ zurück zu den Inhalten des VorsorgeBuches

Meine Vorsorgevollmacht

Weil ich entscheiden möchte, wer meine finanziellen Angelegenheiten im gesundheitlichen Krisenfall regeln soll.

Sofern eine Vorsorgevollmacht vorliegt, darf das Betreuungsgericht keine Betreuung anordnen. Die Vorsorgevollmacht ist im weitesten Sinne eine Generalvollmacht für den Fall Ihrer Geschäftsunfähigkeit. Wenn der Bevollmächtigte das Originaldokument in seinen Händen hält, kann er Sie im Rechtsverkehr vertreten.

Der Bevollmächtigte unterliegt grundsätzlich nicht der Kontrolle des Betreuungsgerichts und es bedarf auch keinerlei Genehmigung durch das Gericht.

Mit einer Vorsorgevollmacht wird eine Person Ihres Vertrauens ermächtigt, wichtige Entscheidungen für Sie zu treffen, sofern Sie wegen Krankheit oder Pflegebedürftigkeit geschäftsunfähig sind. Eine Vorsorgevollmacht kann als generelle Vollmacht formuliert werden oder sich auf einzelne Lebensbereiche beziehen. Sie können jedoch mit der Vorsorgevollmacht auch individuelle, persönliche Angelegenheiten, die Ihnen wichtig sind, regeln.

Um eine Vorsorgevollmacht gegenüber Banken, Versicherungen und Ämtern verbindlich zu gestalten, muss sie amtlich oder notariell beglaubigt sein. Eine notarielle Beurkundung ist gesetzlich vorgeschrieben, wenn sie den Erwerb, Verkauf, Beleihung von Immobilien oder den Verkauf von Gesellschaftsanteilen an Kapitalgesellschaften beinhalten soll.  Eine Vorsorgevollmacht sollte daher immer wieder auf Aktualität überprüft werden, ob einstmals getroffene Aussagen auch weiterhin Gültigkeit haben. Bei der Formulierung einer Vorsorgevollmacht gibt es großen Gestaltungsspielraum. Wir raten deshalb, bei komplizierten Familien- und Finanzangelegenheiten einen Rechtsanwalt oder Notar Ihres Vertrauens zu beauftragen. Bei einfacheren Rechtsverhältnissen bietet sich unser vorgedrucktes Formular in Ihrem VorsorgeBuch an. Das Formular verfügt über ausreichend Platz, um individuelle Entscheidungen und Wünsche zu berücksichtigen.

MERKSÄTZE ZUR VORSORGEVOLLMACHT: Ein Testament regelt alle wirtschaftlichen Angelegenheiten NACH dem Tod. Eine Vorsorgevollmacht kann alle Angelegenheiten VOR dem Tod regeln. Eine notarielle Beurkundung ist bei Immobilien und Anteilen an Kapitalgesellschaften gesetzlich vorgeschrieben. Banken, Versicherungen und Ämter verlangen eine notarielle Beglaubigung der Vorsorgevollmacht. Ansonsten ist die Vorsorgevollmacht grundsätzlich formfrei. 

Bei allen Fragen zum Thema „Vorsorgevollmacht“ können Sie sich vertrauensvoll an unsere Rechtsanwälte des VorsorgeTelefons wenden. Sie können das VorsorgeTelefon Montag bis Freitag
von 09:00 -18:00 Uhr erreichen. Entsprechend dem Stiftungszweck sind die ersten 3 Minuten des Telefongesprächs für Inhaber des VorsorgeBuches KOSTENLOS. Ab der vierten Gesprächsminute werden € 2,99/min berechnet, die über die Telefonrechnung abgerechnet werden. Die Rufnummer des VorsorgeTelefons erhalten Sie mit Ihrem persönlichen VorsorgeBuch. Bei einem 8-minütigen Gespräch belaufen sich die Beratungskosten damit auf € 14,95 ohne Warten und Terminvereinbarung in einer Rechtsanwaltskanzlei.

Denken Sie daran:
Die Erstberatung bei einem Rechtsanwalt kostet in der Regel bis zu € 190,00 zzgl. MwSt.

Rechtsanwalt JUDr. Heinrich Meyer-Götz

Ihr Experte für Testamente und Vermögensnachfolge. Mehr

Rechtsanwältin
Karin Meyer-Götz

Ihre Expertin für Familien- und Steuerrecht. Mehr